Montag, 22. April 2013

Abenteuer - die geträumten

Manchmal kommt mir dieses Kiewer Leben wie ein großes Abenteuer vor aus vergangenen Zeiten, das ich eingetauscht habe gegen einen großen weißen Schreibtisch in einem übergroßen Büro in einer übersichtlichen Welt und einem erwachsenen Leben. Dabei drängte es mich genau um diese Zeit weg aus meinem Kiewer Abenteuer, weil sich das Gefühl verfestigte, die Abenteuer andernorts ohne mich erlebt werden - ich an diesem Ort verstaube, verstaube in einer verkrusteten unwirklichen postsowjetischen Welt, in der ich sowieso nicht ankomme und nun verkläre. Die Geschichten, das Geschriebene, das jeweils einen Ausschnitt darstellt und heute doch so repräsentativ für ein Abenteuer steht, das sich oft gar nicht anfühlte wie eines.
Nun der Staub lässt sich auch in Deutschland treffen. Ich bin es noch nicht satt, doch werden die Intervalle meiner Ausbrüche kürzer und die Träumerein in ein anderes Leben häufiger. Dabei bedient mein Chef meine Unrast, vielleicht ist es die eigene und ich darf daran teilhaben: Israel, USA und nun China. Und doch plane ich meinen Sommerurlaub fernab von Luxushotels mit Luxus-Ausblick in die Nacht: Nach Armenien soll es mich bringen und schon träume ich mich hinein in die Hitze eines Kaukasus-Sommers mit Wassermelonen, so weit das Auge reicht immer im Hintergrund den Blick auf den Berg der Berge: Ararat.
Wie kommst du auf Armenien, fragt mich einer. Ich habe davon gelesen. Einen Bericht eines Reisenden, den die Faszination dieses Berges nicht losließ und er ihn besteigen musste. Soweit geht es mit mir nicht. Berge meide ich seit Malaysia. Aber doch ist die Antwort auf die Frage, dass mich der Bericht berührte. Ist es der von Noah? Ich lache, ja genau dieser Berg - aber nicht der Bericht.
Auf neue Abenteuer also. Ein wenig heißt es noch träumen bis dahin.

Dienstag, 28. August 2012

Heldenpullover

"Das ist ein Scherz" sage ich, als er wieder in die Küche kommt mit einer neuen Ladung Erinnerungen und ukrainischem Bier.  Ernst schaut er mich an: "Jana! Ukrainische Seemänner machen keine Scherze". "Nein natürlich nicht. Herr Offizier" und stehe innerlich stramm. Aber dann lacht er mich an und öffnet eine neue Flasche.
Und während ich von Innen die Hitze dieser Sevastopoler Nacht mit Bier zu kühlen versuche, wärmt mich mein neuer Pullover außen. Tief unter der Barentssee hat er schon gedient. Im Atlantik und Mittelmeer. Nun, da hat ihn sein früherer Besitzer vielleicht eingetauscht gegen ein leichteres Modell. Mashas Papa, U-Boot Offizier der Russischen Flotte, dem ganzen Stolz der SU hat mir soeben einen seiner alten Marine-Pullover geschenkt und ich starre ihn völlig benommen an, während ich mir die Geschichten seiner Jugend, des Kalten Krieges auf den Weltmeeren anhöre. Das kann ich nicht annehmen. "Wer die Meere beherrscht, beherrscht die Welt. So ist das Jana. Natürlich nimmst du das an und wenn du nicht sofort aufhörst, schreibe ich noch 'Heldin der Sowjetunion darauf'". Gut ich bin überzeugt und ziehe nun mit meinem Heldenpullover aus der Heldenstadt durch deutsche Lande. Zu Land war er nämlich noch nicht so oft. Hoffentlich wird es bald kalt. Er ist nicht  für hiesige Temperaturen und Heldinnen gemacht.

Dienstag, 14. August 2012

aus der Übung

mit aller Macht will ich es. Will schreiben. Meine kleinen Erlebnisse festhalten und versuche mich nun in Stimmung zu bringen. Völlig übernächtigt machte ich mich heute auf ins Büro - als wäre es nicht schwer genug nach drei Wochen. Aber nein, ich dachte, je mehr meiner alten Geschichten ich lese, so leichter kommt das Schreiben über mich. Aber es kommt nicht. So lang ich auch hier sitzen mag. Schon den zweiten Abend in Folge.

Dabei gibt es so viele schöne Momente, die ich nicht vergessen will dieser kurzen Reise in die Ukraine. Die Reise nach den Spielen. Die mich immer etwas zwiespältig zurückließen, wenn ich beim Public Viewing saß. Was wird diese Europameisterschaft aus meiner Ukraine machen, dachte ich dann? Werde ich mich noch zurechtfinden, wenn ich wiederkomme? Ein letztes Reiseparadies ohne Massen an Rucksackreisenden, auf die sich alle einstellen, eigentlich verstellen. Egoistisch zugegeben. Nun so ist es. Eifersüchtig habe ich auf alle geblickt, die nun mein wunderschönes Kiew bestaunen. Gut, dass vielen dieses Schöne gar nicht aufgefallen ist. Zumindest den deutschen Journalisten, die nach Kiew fuhren, um in der Heimat exklusiv zu berichten. Nicht ein Artikel gab wieder, was die Ukraine ist. Kaum einer machte sich die Mühe, etwas tiefer zu blicken.
Es ist jedenfalls mein Reiseparadies geblieben. Die Massen sind Ende Juli längst abgereist und haben auch ohne, dass man es sieht, etwas zurückgelassen. Kiew lächelt, als ich ankomme: Die Frau im knappen schwarzen Minirock, die die Fahrkarten im Bus vom Flughafen an den Bahnhof verkauft,  erklärt todernst, dass sie das Informationsgespräch zu den Tarifen auch auf  Deutsch, Englisch und Französisch halten kann. Alles lacht. Jetzt lächelt auch sie. Ein ganzer Bus, der lacht, obwohl die Klimaanlage nicht funktioniert, einige stehen und rutschende Koffer an Knie vorbeischrammen. Alles Lacht. Das kannte ich so noch nicht. Keiner fragt nach Deutsch, Französisch - wie auch -  die, die es brauchen könnten, werden es nie erfahren, dass sie es kann. Sie sagt es auf Russisch.
Die Oma, die mich aufmunternd anlächelt, als ich mit großem Rucksack in der Metro ins Straucheln komme. Die kleine Verkäuferin, die mich lächelnd an ihre Kasse winkt. Das ist neu. Kiew lächelt und meint es gut mit mir und meiner Eifersucht. Sie ist unbegründet und ich schnell versöhnt mit meiner Schönen.

Sonntag, 19. Juni 2011

nach vier Wochen

irgendwie habe ich das Gefühl, die letzten Einträge nicht so stehen lassen zu können, warum nicht nutzen, dass meine Deutschland-Wiederkehr fast 4 Wochen zurück liegt. Aber was schreiben, wenn die Inspiration fehlt. Schreiben tue ich nun beruflich. Eine schlechte Ausrede, zugegeben. Denn mein erster Schreib-Auftrag ging erst gestern ein. Ich schreibe nicht einmal mehr Emails. Jede Zeile eine Fake, klingt nicht echt, nicht nach mir und dem, was ich denke, seitdem ich hier bin. Aber was ist es denn, das ich denke? Ist das Teil des Ankommens?
Kiew ist so fern und doch beherrscht es mich immer noch. Ich bringe Mittagsrunden immer noch zum Schweigen mit meinen Maschrutka-Reiseanekdoten, belausche russische Gespräche im Zug und fühle mich wie ein heimlicher Verbündeter, nutze nur unter Protest andere Kaffeetassen als meine Matrjoschka-Motive, heute beim Thai dachte ich kurz der Hühnerspieß könnte es mit einem Schachlik aufnehmen. Aber es ist vorbei.
Ich habe mich eingerichtet und damit kam mir der Sinn, nein eher das Gefühl fürs Schreiben abhanden. Dabei ist es nicht so, dass es keine Geschichten gäbe in dem Mikrokosmos Jena, der zwei Jahre auf mich gewartet zu haben scheint. Manche sind dicker, andere haben Kinder, aber vielleicht war auch das schon immer so.
Den Schock darüber habe ich überwunden. Und vielleicht hat es mir die kleinen skurrilen Begebenheiten, die mir in Kiew eine Geschichte wert gewesen wären, näher gebracht, als sie es je waren. Da ist zum Beispiel Rolf: Er kam irgendwann Mitte der 80er Jahr ins Damenviertel, fand keinen Platz in der Kneipe, die heute seine ist. Musste eingeführt werden, wie in einer Freimaurerloge, ohne Leumund ging nichts in der Wartburg einer grauen Vorzeit, in der die Stammtische, die Bekanntschaft alles waren, die Bedienung ukrainischen Regeln folgte, vielleicht fühle ich mich deshalb so wohl [...] Dabei kommt er mir vor, als sei er hier geboren. Als haben Generationen von Rolfs hinter dem Tresen gestanden, der auch vor 30 Jahren nicht anders war. Es gibt keine Karte, sie steckt in Form kleiner Kärtchen, liebevoll mit der Hand geschrieben, neben Rolf, es gibt Stammgäste, sie duzen Rolf. Manche kommen jeden Abend, der Taxifahrer, der immer ein Wasser und einen Saft an seinen Tisch gestellt bekommt, jeden Abend das gleiche Ritual. Dort darf niemand sitzen, wenn der Fahrer kommt.
Ich bin Teil dieses Rituals geworden, bestelle erst ein Radler und irgendwann am Abend schauen wir einander verschwörerisch an und nicken: Eine Runde Eierlikör. Es gibt kaum ein schrulligeres Getränk, nur in Schokobecher versteht sich, es passt nirgendwo besser hin, als in dieses Lokal, das einen Geist atmet, wie es einst gewesen sein muss, in diesem Viertel, bevor die Immobilienspekulanten den Wohnraum modernisierten, der seinem sicheren Verfall preisgegeben war. Verfall [...]
Eine Freundin aus Kiew schrieb kürzlich, sie muss für ihren Forschungsaufenthalt in den USA alle Impfungen nachweisen und diese nun peu à peu nachholen, da ihre Dokumente darüber fehlen. Ein Aufwand, ein so großer Aufwand, dass ihr die Schwester vorschlug die Papiere doch ganz einfach zu fälschen. Sie fragt sich bei dieser Anekdote erneut, wie es um die Zukunft ihres Landes in Europa bestellt ist und ich muss schallend lachen. Vor vier Wochen hätte ich noch mit dem Kopf geschüttelt. Nun lache ich. Fortschreitende Verblödung das Ankommen, das alles Vergangene im guten Licht zurücklässt. Sogar den Betrug. Ein Selbstbetrug versteht sich.

Donnerstag, 26. Mai 2011

lost

Ich hätte nie gedacht, dass es mich so erwischt. Alle geben sich die größte Mühe. Nur ich nicht. Ich bin fern so fern in meinen Gedanken. Meine Welt ist nicht hier. In Gedanken entsteige ich einer schwülen, satt-getränkten Metro, nehme den rechten Ausgang mit der Rolltreppe und wundere mich noch immer über das Schild, dass keine Weihnachtsbäume auf der Treppe erlaubt sind; laufe an der kleinen Oma vorbei, die immer hinter mir her ruft, weil ich ihre welken drei Kräuter genauer betrachten soll, hinaus auf den Kontraktova. An den Kiosken vorbei, der staubigen warmen Luft, die immer nach Autoabgasen riecht, im Hintergrund spielt wieder jemand "Kino"-Songs, weiche dem Verkehr wie den Straßenschäden aus. Das ist mein Nachhauseweg. Nachhause. Nie hätte ich gedacht, dass es mich so erwischt. Aber Jena ist mir nicht nur fremd, es ist mir zuwider. Wie ein zu enger Schuh, der kneift und jeder Schritt daran erinnert. So lief ich altbekannte und doch neue Wege. Alle geben sich Mühe. Nur ich nicht. Vielleicht morgen.

Montag, 23. Mai 2011

Auf Wiedersehen in Kiew

So nun ist es soweit. Der vorerst letzte Eintrag aus meiner Kiewer Fensterbank, wo mein Apple und ich stehen, da das Netz nicht weiter in das Zimmer hineinreicht. Vorerst schreibe ich. Vorerst denke ich. Zwei Jahre sind zu lang um darüber nachzudenken, dass es das letzte Mal sein könnte. Vorerst also. Abschied ist komisch. Taub fühlt er sich an. Verloren sehe ich aus, sagte eine Studentin auf meiner Party. Verloren. Ja, vielleicht fühlt er sich auch ein bißchen verloren an.

So lang hab ich auf den Moment gewartet, in etwas Neues zu fahren, zu starten. Nun fällt er so schwer dieser Moment.

Nun ja, sagen wir also Auf Wiedersehen. Auf ein Wiedersehen in Kiew.

Jana

Dienstag, 10. Mai 2011

сентиментальная Яна

Es ist also so weit. Ich bin offiziell sentimental. Was bleibt da noch hinzuzufügen. Wenig. Heute in zwei Wochen, ist das Abenteuer Ukraine abgeschlossen.

Gestern als ich ein Mädchen wieder traf, die mir im ersten Jahr sehr ans Herz gewachsen war und mir irgendwie abhanden gekommen war im zweiten; sie mir gestand, dass sie sehen wollte, was sich verändert hat, wie ich mich verändert habe, war ich überrascht, welches Bild ich abgab. Als sie mich kennenlernte, sah sie einen Menschen, der ganz instinktiv erst einmal handelte wie im großen Abenteuer und dann darüber nachdachte, welche Konsequenzen daraus erwachsen würden. Nun ist es anders, ich wäge ab, erwachsender komme ich ihr vor. Erwachsener also. Ja vielleicht ist das so, wäre mir auch in Deutschland vielleicht passiert. Musste ich dafür in die Ukraine gehen? Das Land, mit dem ich vor allem eins verbinde: starke Emotionen. Halb geht nicht, die Skala rauf und wieder runter, im ständigen Wechsel, ein dazwischen, ein stoisches Annehmen gibt es nicht. Kann man zwei Jahre wirklich so simpel zusammenfassen? [...] In gebrochenem Englisch erklärt mir eine Andere, dass sie nach Kanada auswandern will, weil das Leben in der Ukraine gut, aber dort besser ist. Auch wenn sie hoffe, dass der Wohlstand eines Tages in die Ukraine schwappen wird, sucht sie ihr Glück lieber gleich weit weg, bevor sie sich hier verliebt und heiratet und dann nicht mehr geht. Ich bin immer noch ratlos, was ich in solchen Gesprächen erwidern soll. Wenn ich mich ärgerte, war ich froh auf Zeit zu spielen. Das trifft es im doppelten Sinne. Ich spiele für eine gewisse Zeit und auf Zeit, weil die Rückkehr eingebaut ist. Ich kann immer gehen. Für mich sind die Grenzen immer die offenen, die das Abenteuer so lustvoll machen, denn der heimische Pass verspricht Sicherheit.
Aber bin ich hier je angekommen? Ich spreche immer noch gebrochen Russisch, Ukrainisch 5 Worte. Am liebsten vermeide ich Situationen, in denen ich es anwenden muss. Wie kann man so ankommen in einer Gesellschaft? [...] Als gestern ein junges Mädchen in der Metro einem Veteranen den Platz verweigerte und die Dame neben mir in mir eine stille Verbündete zu sehen glaubte, nickte ich unbeholfen, verstand ihren Ärger auch ohne große Worte. Aber ein lauter Zuspruch wäre schöner gewesen selbstverständlich. In solchen Momenten ist der Ärger groß über mich, über meine Zier, über meine Faulheit, meine Feigheit und nicht über das Land, dessen Reiz mir aus eigener Dummheit in seiner Gänze verschlossen bleibt.

Sonntag, 8. Mai 2011

eine Kaffeefahrt nach Transnistrien

gibt es nicht, wäre aber eine Überlegung wert. Denn nichts aber auch gar nichts kam mir auf unserer Reise beschaulicher vor als Tiraspol, die Hauptstadt eines Fleckens Erde, der sich nach blutigem und zähen Krieg Anfang der 1990er Jahre vom gerade unabhängig gewordenen Moldawien abspaltete. Die Приднестровская Молдавская Республика (Transnistrische Moldauische Republik), wie sie offiziell heißt, wird von keinem Land der Erde als unabhängiger Staat anerkannt, ist mini und schlängelt sich an der ukrainisch-moldauischen Grenze den Dnister entlang.

Das Land mit hohem Skurrilitätsfaktor: das Wappen mit Hammer und Sichel ausgestattet, ehrt noch immer Helden der Arbeit im Jahr 2010, führte 1994 den Rubel als Währung ein und unterhält enge Beziehungen zur Russischen Föderation, wie unschwer an den großen Plakaten mit Putin und Medwedew zu erkennen ist, die die proper gepflegten Prachtstraßen säumen. Die Tennis- und Fussballclubs, Supermärkte und Telefonanbieter tragen symbolträchtig nur einen einzigen Namen: Sheriff. Wem Sheriff gehört ist unklar, dem Sohn des Präsidenten wird gemunkelt, der auch die über alle Grenzen bekannte Cognac-Fabrik "Kvint" führt. Ein Meisterstück postsowjetischer Privatisierung von ehemaligen Staatseigentum eben.

Angepriesen als die letzte sozialistische Bastion der ehemaligen Sowjetunion fuhren wir pünktlich zum 1. Mai nach Tiraspol in heller Aufregung einer Parade. Und auch hier fand das Abenteuer vorrangig in meinem Kopf statt, denn nicht mal rote Nelken weit und breit. Nichts außer ein paar belgischer Touristen, mit der gleichen Idee gestrandet im einzigen Hotel der Stadt fassungslos ohne Klobrille und durchsichtigen Toilettenpapier zu sein, berichteten sie von ihren Osteuropa-Erfahrungen, die wir - erfahren wie wir sind - müde manchmal etwas arrogant belächelten, manchmal schallend. Sie hatten es immerhin ohne eine einzige Vokabel Russisch dorthin geschafft, eine wirkliche Leistung zugegeben und schienen sich auch nicht daran zu stören, dass der Kurs mit dem die Kellnerinnen ihre Euros mit zunehmender Stunde und Wodkakonzentration in Rubel umtauschten, immer schlechter für sie ausfiel.

Nach dem wir die Prachtstraße einmal hoch und einmal wieder am "Haus des Sowjets" herunter flaniert waren nicht unbemerkt von Eisverkäuferinnen, war der Entdeckerdrang gestillt. Selten hatte ich ein Abenteuer, das so sehr nach biederem Blümchenkaffee roch.

Samstag, 7. Mai 2011

Kopfkino

das meiste spielt sich in meinem Kopf ab. Das war schon immer so. Je größer die Erwartungen und gemalten Bilder in meinem Kopf, desto größer die Ernüchterung, desto entschiedener meine Standpunkte, von denen ich nur schwer wieder abrücke. Die durchdachte Bekanntschaft zu meinem ukrainischen Schauspieler aus der Provinz hat so genauso wenig Chancen, ist abgehakt, bevor sie überhaupt begonnen hat, wie das beschauliche Moldawien, das ich mir in den buntesten Farben, in den schauerlichsten Gangstergeschichten malte, dass alles was kam, nur enttäuschen konnte.
Dabei liegt das nicht an Moldawien, das enttäuschte, sondern einzig an mir, an meinem Kopfkino.

Noch nie zuvor hatte ich mir Gedanken darüber gemacht, was ich eigentlich noch alles im Leben erreichen wollte, bis ich die winzige Maschine der Moldovan Airline nach Chisinau bestieg, die so klein war, dass den Reisenden selbst das Handgepäck abgenommen wurde, da es keine Verstaumöglichkeiten gab. Eingeklemmt in seine Fahrerkabine schaute uns der Kapitän an, der wirkte als müsse er den Kopf einziehen. Aber selbst diese Erfahrung entpuppte sich als harmlos.
Plötzlich, so dachte ich, verstanden zu haben, warum mich alle Ukrainer so entgeistert anguckten, als ich von meinem Reiseziel berichtete. "Was willst du da" war die zweithäufigste Frage nach "was gibt es dort?", immer schön den Osten weiter verschieben. Dabei ist Moldawien geographisch westlicher, was aber nicht davon abhält, den kleinen Nachbarn abzuwerten.

Unter uns im Schein der Abendsonne lagen viele kleine Quadrate mit unterschiedlicher Färbung, die auf unterschiedliche Nutzung hindeuteten, akkurat gezogene Winkel auf viel Liebe oder Pragmatismus: Es schien, als sei kein Flecken Erde ungenutzt. Als ich während der Reise durchs Land das ein oder andere Mal alte Leute den Karren ziehen sah statt ihrer Pferde, die ausgemergelt am Rand standen, wusste ich warum. Moldawien ist ein Agrarland, auch wegen der Not und Alternativlosigkeit. Aber kann man es seinen Bewohnern abgesehen von abgetragener Kleidung ansehen? Ich würde sagen: nein. Die Menschen lachen wie andernorts, flanieren und freuen sich an der Frühlingssonne. Und das ein gesamter Bus Anteil daran nimmt, ob ich die richtige Haltestelle in Chisinau finde und meinen Schuh sucht, den ich bei einer Umräumaktion bei beschränktem Platz verlor,  habe ich so in Kiew noch nicht erlebt und hat schön aufgeräumt in meinem Kopf.

Schluss mit Abschied

mir geht dieser ständige Foto-Abschiedsmarathon auf den Keks. Zumal meine letzte Reiserei nach Moldawien den Druck erhöht hat, ständig Fotos nachzulegen. Aus diesem Grund höre ich offiziell auf, mich zwanghaft zu verabschieden und schreibe lieber wieder Geschichten über meine letzten Erlebnisse, die sich zwar für meinen Geschmack ziemlich unspektakulär ausgingen. Aber eine Reise in ein Land, von dem mir alle Ukrainer abrieten, geschweige denn ins sowjetische Vorzeigeland Transnistrien, das nach der internationalen Staatengemeinschaft gar kein Land darstellt und doch ganz real eigene Grenzkontrollen durchführt, eine eigene Miliz und Währung hat, sind einen Blogeintrag wert.

In diesem Sinne, die letzten zwei Wochen sind eingeläutet
Jana